Mittwoch, 5. August 2015

JA NU - WAS WAR DENN EIGENTLICH ?





Also zuerst gab es einen Totalausfall der Technik mit einem größeren Leitungsproblem... wobei der Anschluss auf eine andere Leitung gelegt werden musste. Und die Techniker der Telekom....oh weh...das dauert...
Und dann waren meine Tage einfach so gefüllt und haben soviel Kraft gekostet das ICH dann ein "Leitungsproblem" hatte.... : (

Aber nun bin ich wieder da - immer noch sehr beansprucht aber immerhin auf der Zielgeraden. Bei euch habe ich immer wieder vorbeigeschaut und all eure zauberhaften Kreationen und Inspirationen bewundert. Habt ganz lieben Dank,
IHR, die ihr an mich gedacht habt oder auch mal nachgefragt habt. Das hat mich sehr berührt.





SPIEGEL sind bei mir ein großes Thema. Die Wirkung fasziniert mich - auch die, wenn ich morgens in den Spiegel schaue - ich erkenne mich kaum wieder.....; )

Ich mag auch die Illusionen, die nur Spiegel schaffen können. Sie schaffen Weite, erstaunliche Einblicke, Ausblicke und reflektieren das Licht auf einzigartige Weise.

Deshalb zeige ich euch heute ein paar Schätzchen.





 Hier habe ich aus einem Betthaupt vom Sperrmüll einen Spiegel für das Entrèe gemacht. (Leider bekomme ich das Accent-Zeichen nicht richtig hin,grrr)  Es war schon weiß und ich habe nur manche Stellen angeschliffen, ganz wenig mit weiß patiniert und so ist eine, wie ich finde, traumhafte Patina entstanden. Das war übrigens eins meiner ersten Stücke.







Dann habe ich noch den Spruch von David Hume mit silberfarbenem Edding aufgeschrieben.

                   


 Aus Familienbesitz bekam ich einen Schrank. Jahrelang stand dieser dort im Keller.Als wir ihn abholen wollten hat er sich in Einzelteile aufgelöst. Ein unbemerkter Wasserschaden hatte ihn ruiniert. Aber zum Wegwerfen war er dann doch zu schade. 

Was tun?

         




Und so haben wir die Schranktüre mit dem schönen geschliffenen Spiegel im oberen Flur zwischen den beiden Türen eingepasst, aus dem Restholz eine Konsole gebaut....


                                                        Voilà !





Das Furnier war beschädigt und so habe ich es teilweise abgeschliffen, gestrichen und die Übergänge durch Schleifen noch hervorgehoben.

Mir hat das dann richtig gut gefallen und so freue ich mich jeden Tag am Anblick des Schrankes "Sophie" - so hieß die liebe Tante.



Für das Treppenhaus habe ich meterlange Bahnen aus altem Leinen genäht, getrocknete Pfingstrosen in Fläschchen gestellt und vor dem Spiegel aufgereiht.

Das sieht so sommerlich aus! Sommerlich geht es weiter...  
     


                                            Ein Bett im Kornfeld




                                           



Unser Sonntagsausflug führte uns in eine traumhafte Klosteranlage im Jagsttal.
Unterwegs reihte sich Rapsfeld an Rapsfeld. Ich fand die trockenen Ähren so schön, dass ich mir ein paar stibizt habe. Wenn man beim Vorbeilaufen daran streift, raschelt es. 

Kater Geronimo hat es sich im französischen Eisenbettchen gemütlich gemacht. Aber nur kurz ; )



Eine traumhafte Anlage mit herrlichen Wanderwegen und Naturbad im Fluss.







So das wars auch schon wieder. Habt herzlichen Dank für eure Besuche. Ich freue mich immer sehr über eure Kommis.

Ganz liebe Grüße von Sonja




Kommentar veröffentlichen